Donnerstag, 26. April 2012

Im Februars-Bistro hat Sascha den Input gehalten und ihm war es wichtig, folgendes zu vermitteln: " Wie sehen wir uns und wie sieht uns eigentlich Gott? (Psalm 139)" Eigentlich kennen wir selbst uns am besten. Man kriegt Komplimente und wird gelobt, aber nicht immer sind wir der selben Überzeugung wie unsere Mitmenschen. Wir wissen eher wann es uns nicht gut geht und wo uns sprichwörtlich der Schuh drückt. Das weiß die Umgebung oft nicht genau, das kann sie auch gar nicht wissen, denn sie kann nicht in den Kopf gucken. Aber es gibt jemanden, der uns sogar besser kennt, als wir es tun. Gott. Der Psalm 139 zeigt wie Gott uns Menschen, jede und jeden von uns sieht. Es ist eine wunderbare Bestätigung von Gott für uns Menschen ist. Ich bin ein von Gott geliebtes Kind. Und dieser Gott ist immer an meiner Seite und weiß, wann ich morgens aufstehe, was mich den Tag über erwartet und mit welchen Gefühlen ich abends wieder ins Bett gehe. Gott weiß von uns allen, überall auf der Welt bescheid. Dennoch engt uns Gott in unserem Verhalten oder in unserem Freiraum nicht ein, wir können uns frei bewegen und können machen, was wir wollen, aber das Tolle daran ist, dass Gott trotzdem bei uns ist, egal was wir gerade tun. ... Ich empfehle, den Psalm 139 durchzulesen und darüber nachzudenken oder zu meditieren. Das ist wirklich ein Wahnsinns-Text. Sascha hat es gut auf den Punkt gebracht. Das ist der Input so im Groben... Liebe Grüße und viel Spaß beim Durchschauen der Bilder :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten


------------------------------------------------------------------